Taliban / Mudschahedin 

 

Der Ausdruck Mudschahed (arabisch مجاهد Mudschāhid, DMG Muǧāhid ‚Kämpfer‘, Mehrzahl Nominativ Mudschāhidūn und Genitiv/Akkusative Mudschāhidīn) ist wie auch der Begriff Dschihad von dschāhada / جاهد / ‚sich bemühen, streben, kämpfen, hl. Krieg gegen Ungläubige führen‘ abgeleitet und bedeutet ins Deutsche übersetzt „jemand, der Dschihad betreibt“.

(Quelle: Wikipedia, Feb. 2019 https://de.wikipedia.org/wiki/Mudschahed)

 

Die afghanischen Mudschahedin wurden während der Invasion der Sowjetunion von westlichen Nationen ideologisch geformt und ausgerüstet. Ziel war es hierbei, eine Rebellenorganisation zu schaffen, welche den Besatzer vertreiben kann. Dennoch ist der Begriff „Mudschahedin“ sehr allgemein und beschreibt nicht ausschließlich Kämpfer der Taliban oder der Al-Qaida.

 

Die Taliban traten das erste Mal im Herbst 1994 als kleine Miliz in Erscheinung. Im Laufe der Zeit eroberten sie einen Großteil der afghanischen Gebiete und riefen das „Islamische Emirat Afghanistan“ aus. Erst Ende des Jahres 2001 wurden die Taliban während der „Operation Enduring Freedom“ entmachtet und fast vernichtet. Allerdings schafften sie es, sich in Pakistan neu zu formieren. Im Sommer 2016 stand bis zu ein Drittel Afghanistans erneut unter der Kontrolle der Taliban. Seit 2015 gibt es Verhandlungen zwischen den verschiedenen Machtgruppen. Allerdings ist es höchst fraglich, ob diese jemals zu Erfolg führen können.